Übersicht der bisherigen Veranstaltungen

Donnerstag, 1. Dezember 2005, 20 Uhr
»Frauen an der Spitze: Durchbruch oder Etappensieg der Emanzipation?
Podiumsiskussion mit Christine Bortenlänger, Susanne Gaschke und  Walter Hollstein«

Frauen sind mittlerweile in vielen Bereichen - auch in der Politik! - erfolgreich. Haben sich also die ursprünglichen Ziele der Frauenbewegung geradezu unheimlich gründlich durchgesetzt?, wie Susanne Gaschke in ihrem Buch Die Emanziaptionsfalle. Erfolgreich, einsam, kinderlos behauptet. Gehört die Zukunft nicht ohnehin den Frauen? Die ZEIT-Journalistin Susanne Gaschke diskutiert mit Walter Hollstein und Christine Bortenlänger über Geschlechterbeziehungen und gesellschaftliche Perspektiven.
(PDF)

   
Mittwoch, 29. Juni 2005, 20 Uhr
»Unaufhaltsamer Aufstieg oder Seifenblase? Die chinesische Herausforderung« – Podiumsdiskussion mit Peter Scholl-Latour, Wolfgang Hirn und Karl Pilny
Der Aufstieg des Reichs der Mitte scheint unaufhaltbar zu sein. Schon heute stammt jede zweite verkaufte Kamera, jede dritte Klimaanlage und jeder vierte Fernseher aus China. Das bevölkerungsreichste Land der Welt ist auf dem Weg zur Weltmacht und die Konsequenzen seines Aufstiegs werden nicht nur wirtschaftlicher Natur sein. Über diese und verwandte Fragen diskutieren Peter Scholl-Latour, der China-Kenner Wolfgang Hirn, seit vielen Jahren Wirtschaftsredakteur und gegenwärtig Reporter des manager magazins sowie Karl Pilny, Geschäftsführender Partner der Rechtsanwaltssozietät Travers Smith in Berlin.
(PDF)


Dienstag, 7. April 2005, 20 Uhr, Foyer
»Die Pharmabranche: Lebensretter oder Abzocker?« –
 Podiumsdiskussion mit Johann Fischalek, Heide Neukirchen und Helmut Sihler

Die Gesundheit des Menschen ist mittlerweile ein Milliardenspiel: Der weltweite Umsatz mit Arzneimitteln betrug 2004 die satte Summe von 500 Milliarden Dollar. Einerseits kommt die Pharmabranche dem Wunsch des Menschen nach ewiger Gesundheit mit immer wirksameren Medikamenten entgegen. Andererseits werden selbst Arzneimittel zur Rettung von Menschenleben und Linderung schwerer Leiden kühl durchkalkuliert und raffiniert vermarktet.
Zu den Diskutanten am 7. April gehören die Wirtschaftsjournalistin Heide Neukirchen, Autorin des Buches "Der Pharma-Report" (Droemer Knaur), Prof. Dr. Helmut Sihler, Vizepräsident des Verwaltungsrats des Schweizer Pharmakonzerns Novartis und Johann Fischalek, Apotheker für klinische Pharmazie und Leiter des Fachbereichs Pharmazie/ Pharmakologie der Kassenärztlichen Vereinigung Bayerns.
(PDF)


Dienstag, 30. November 2004, 20 Uhr, Saal/Foyer
»Die Welt des Luxus« –
Podiumsdiskussion mit Eva Gesine Baur, Jochen Hörisch, Irene Krawehl und Klaus Schuldes

Manieren, Umgangsformen, Kleiderordnung, Sprachen: all das muss derjenige beherrschen, der gesellschaftlichen und wirtschaftlichen Erfolg haben will. Über die Welt des Luxus und der Hochstapler diskutieren Eva Gesine Baur, Autorin u.a. von "Kleine Philosophie der Passionen" und "Die Göttinnen des Jahrhunderts", Irene Krawehl, langjährige Chefredakteurin der Madame und zuständig für die Entwicklung neuer Formate für Luxusmarken, der Germanist Jochen Hörisch, Autor von mehreren in der Anderen Bibliothek veröffentlichten Büchern sowie Klaus Schuldes, Geschäftsführer der Werbeagentur Herrweth & Partner.
(PDF)


Dienstag, 27. April 2004, 20 Uhr, Saal/Foyer
»McKinsey kommt: Bösewicht oder Seligmacher?« –
Podiumsdiskussion mit Dagmar Deckstein, Rolf Hochhuth, Tom Sommerlatte und Rainer Steppan

McKinsey gilt für viele als Metapher für die totale Ökonomisierung der Gesellschaft. Unternehmensberater generell sind laut manager magazin gekennzeichnet durch eine "Aura der Überlegenheit: analytisch, emotionslos, unfehlbar". Stimmt das alles? Hält der Mythos einer genaueren Beobachtung statt? Um diese und verwandte Themen geht es in der Podiumsdiskussion am 27. April.
Zu den Diskutanten gehören: Dagmar Deckstein, Wirtschaftsredakteurin der Süddeutschen Zeitung, Rolf Hochhuth, Autor des aufsehenerregenden Theaterstücks "McKinsey kommt" (dtv-Verlag), Prof. Dr. Tom Sommerlatte, Chairman der Unternehmensberatung Arthur D. Little GmbH und Mit-Herausgeber des "Handbuchs der Unternehmensberatung" (Erich Schmidt-Verlag) sowie der Rechtsanwalt und Wirtschaftsjournalist Rainer Steppan, Autor des Buches "Versager im Dreiteiler" (Eichborn Verlag).
(PDF)

Dienstag, 17. Februar 2004, 20 Uhr, Saal/Foyer
»Wirtschaftsmacht Deutschland: Sanierungsfall oder Vorbild« –
Podiumsdiskussion mit Hans-Werner Sinn, Detlef Gürtler, Horst Afheldt und Gregor Vogelsang

Noch nie war die Lage so ernst. Anhaltend hohe Arbeitslosigkeit, starke Staatsverschuldung, niedrige Wachstumsraten: Die Misere der deutschen Wirtschaft läßt sich leicht mit Kennzahlen und Kurven  belegen. Andererseits: Kann ein Land so schlecht wirtschaften, das gerade im Jahr 2003 zum Exportweltmeister mutiert ist, das also in punkto Ausfuhren sogar die USA übertrifft? Und verfügt die Bundesrepublik nicht über ein beneidenswertes Maß an stabilen Institutionen und sozialer Kohärenz? Sanierungsfall oder Vorbild für andere Länder: das ist in der Tat die Frage.
Zu den Diskutanten am 17. Februar gehören: Hans-Werner Sinn, Präsident des IFO-Wirtschaftsforschungsinstituts und Autor des Bestsellers "Ist Deutschland noch zu retten?" (Econ Verlag), der Wirtschaftsjournalist Detlef Gürtler, Autor des Buches "Vorbild Deutschland" (Eichborn Verlag), Horst Afheldt, der im Zeitraum 1970 bis 1989 als Wissenschaftler bei der Max-Planck-Gesellschaft tätig war und soeben das Buch "Wirtschaft, die arm macht" (Kunstmann Verlag) veröffentlicht hat, sowie Gregor Vogelsang, Partner der internationalen Unternehmensberatung Booz Allen Hamilton und Co-Autor des Buches "Werte schaffen Wert" (Econ Verlag).
(PDF)

Dienstag, 14. November 2003, 20 Uhr, Saal/Foyer

»Geheuert und gefeuert? Arbeitslosigkeit in Deutschland« –
Podiumsdiskussion mit Tine Wittler, Friedrich Graffe (Sozialreferent), Karl-Heinz Große Peclum (Bereichsleiter Human Resources Management, HypoVereinsbank) und Jürgen Turek (Politikwissenschaftler)

Die Nürnberger Bundesanstalt für Arbeit rechnet damit, dass die Arbeitslosenzahl im kommenden Januar die Fünf-Millionen-Grenze überschreiten wird. Arbeitsmarktreformen der Bundesregierung – wie der Entwurf der Hartz-Kommission vom vergangenen Jahr – werden heftig und kontrovers diskutiert. Welches sind die Wege aus der Krise? Die Autorin Tine Wittler erzählt in ihrem Roman »Parallelwelt« (Argon Verlag) die Geschichte von Marnie Hilchenbach, die glaubt, Arbeitslosigkeit sei etwas für »Ungebildete, Leute ohne
Abschluss oder Hauptschulgänger«, betreffe aber niemanden, den sie kenne – bevor sie selbst aus dem Arbeitsparadies vertrieben wurde und hart in der Wirklichkeit aufschlägt.
(PDF)


Dienstag, 1. Juli 2003, 20 Uhr, Bibliothek
»Abenteuer Mittelstand. Wenn Familie und Geschäft sich vermengen« –
Podiumsdiskussion mit Burkhard Spinnen, Fritz B. Simon u.a.

Bei den meisten Menschen werden Arbeit und Privatleben sorgsam voneinander getrennt. Nicht so bei Familienunternehmen: Hier vermengt sich ökonomische Rationalität mit der gefühlsbetonten Familiensphäre – oft mit explosivem Ausgang. Ein Thema von existenzieller Bedeutung für den deutschen Mittelstand, wo rund 700 000 Unternehmer innerhalb der nächsten zehn Jahre das Ruder an ihren Nachfolger übergeben werden. Das soeben erschienene Buch »Der schwarze Grat. Die
Geschichte des mittelständischen Unternehmers Walter Lindenmaier aus Laupheim« (Schöffling und Co. Verlag) von Burkhard Spinnen über das turbulente Schicksal eines mittelständischen schwäbischen Unternehmers stellt ein Novum dar; denn erstmals begibt sich ein Literat in die Rolle des neutralen Chronisten.
(PDF)


Dienstag, 19. November 2002, 20 Uhr, Foyer

»Weltmacht Öl: Kriegstreiber oder Mobilitätsgarant?« –
Podiumsdiskussion mit Günter Barudio, Otto B. Rintzner, Jörg Schindler u.a.

Zu den Diskutanten gehört der gelernte Öltechniker und Historiker Günter Barudio, Autor des Buches »Tränen des Teufels« (Verlag Klett Cotta), der Unternehmensberater Otto B. Rintzner, der sowohl für Internationale Institutionen in Iran tätig war als auch in der Führungsetage einer größeren amerikanischen Ölgesellschaft in den USA, und der Geschäftsführer der zur Ludwig-Bölkow-Stiftung gehörenden L-B-Systemtechnik Jörg Schindler, Co-Autor des von Global Challenges Network herausgegebenen Buches »Ölwechsel« (dtv).
(PDF)


Dienstag, 18. Juni 2002, 20.30 Uhr, Foyer  (3. Etg.)
»Zwischen Partnerschaften und Geheimbünden. Wie neue Netzwerke unsere Welt verändern« - Podiumsdiskussion mit Michael Gleich, Heiko Ostmann, Wolf Lotter, Jürgen Roth und Peter B. Zaboji
Zu den Diskutanten gehört der preisgekrönte Wissenschaftsjournalist Michael Gleich ( »Web of Life. Die Kunst vernetzt zu leben«), der Architekt Heiko Ostmann, der die neue Unternehmenszentrale von Infineon in München mitentworfen hat, der Wirtschaftsjournalist Wolf Lotter des Magazins brand eins (»Neue Wirtschaft. Das Kursbuch für die New Economy«), der Schriftsteller Jürgen Roth (»Netzwerke des Terrors«) und Peter B. Zaboji, Chef des Netzwerk-Unternehmens Zenovis und Autor des Buches »Change. Gestalten Sie heute Ihr Unternehmen von morgen«.
(PDF)


Mittwoch, 20. Februar 2002, 20 Uhr, Saal  (3. Etg.)
»Globaler Kapitalismus, religiöser Terrorismus – zwei Seiten einer Medaille?« –
Podiumsdiskussion mit John David Morley, Volker Nienhaus, Bolko von Oetinger, Detlef Schneidawind und Johano Strasser

Zu den Diskutanten gehören der Cosmopolit John David Morley, Autor des Buches »Nach dem Monsun« (Malik Verlag), der Ökonom Volker Nienhaus, der schon 1982 das Buch »Islam und moderne Wirtschaft« veröffentlichte, der Unternehemensberater Bolko von Oetinger, Co-Autor u.a. von »Strategien für die neue Weltwirtschaft« (Carl Hanser Verlag), der Jurist Detlef Schneidawind, Mitglied des Vorstandes der Münchener Rück Gruppe, und der Schriftsteller Johano Strasser, Autor des Buches »Leben oder Überleben« (Pendo Verlag).
(PDF)


Donnerstag, 22. November 2001, 20 Uhr, Foyer (3. Etg.)
»Der Euro kommt: Fanfarenstoss oder Requiem?« –
Podiumsdiskussion u.a. mit Roel Janssen, Manfred Pohl, Manfred Scholz und Klaus Gourgé

Zu den Diskutanten gehören der niederländische Wirtschaftsjournalist Roel Janssen, Autor des Buches »Die Euro-Fälscher« (Campus Verlag), der Wirtschaftshistoriker Manfred Pohl, Co-Autor des Buches »Requiem für eine Währung« (DVA Verlag), der Unternehmer Manfred Scholz und Klaus Gourgé, Autor des Buches »Ökonomie und Psychoanalyse« (Campus Verlag).
(PDF)


Donnerstag, 10. Mai 2001, 20 Uhr, Foyer (3. Etg.)
»Der Generationswechsel: Aufbruch zu welchen Ufern?« –
Podiumsdiskussion mit Friedrich von Bohlen, Barbara Bronnen und Daphne Wagner

Zu den Diskutanten gehören Friedrich von Bohlen, Chef des Biotech-Unternehmens Lion Bioscience zu den Protagonisten der New Economy. Barbara Bronnen setzt sich in ihrem Roman »Das Monokel« (dtv Verlag) mit der schillernden Persönlichkeit ihres Vaters Arnolt Bronnen auseinander. Die Schauspielerin Daphne Wagner (Münchner Kammerspiele)  wurde in Bayreuth als Tochter von Wieland, dem Enkel von Richard Wagner, geboren.


Mittwoch, 14. Februar 2001, 20 Uhr, Foyer (3. Etg.)
»Neue Wirtschaft – Frauenwirtschaft? Spielräume für Frauen in der New Economy« – Podiumsdiskussion mit Claudia Blümhuber (Gründerin GlobalSpartup AG), Dr. Reinhard Kreissl (Universität Hamburg), Verena Mohaupt (Gründerin Ciao.com AG), Anna Otto (Gründerin, a-anacom AG) und Susanne Vieser (Focus Money)
Es diskutieren die Unternehmensgründerinnen Verena Mohaupt und Anna Otto mit der Gründerberaterin Claudia Blümhuber, mit der Journalistin Susanne Vieser, Autorin des Buches »www.millionäre.de« sowie mit dem Soziologen Reinhard Kreissl, Autor des Buches »Die ewige Zweite – Warum die Macht den Frauen immer eine Nasenlänge voraus ist«.


Donnerstag, 7. Dezember 2000, 20 Uhr, Saal/Foyer (3. Etg.)
»Von den Buddenbrooks zu Bill Gates – Unternehmerarchetypen der Old und New Economy« - Podiumsdiskussion mit Gabriele Fischer (brand eins), Jochen Hörisch (Universität Mannheim), Waldemar Jantz (Target Partners), u.a.
Es diskutieren Gabriele Fischer, Chefredakteurin des Wirtschaftsmagazins brand eins, Jochen Hörisch, dem Verfasser des Buches Poesie des Geldes (edition suhrkamp), welches die Rolle des Geldes in der neuzeitlichen Literatur untersucht, mit Waldemar Jantz, der die deutsche Venture Capital Branche als Direktior bei der European Venture Capital Association vertritt und mit Vertretern der New Economy.

Roland BergerBuchhandlung Hugendubel